OPTIMIERUNG: Wie mit DFMA und TRIZ neue Potenziale gefunden und umgesetzt werden können

OPTIMIERUNG: Wie mit DFMA und TRIZ neue Potenziale gefunden und umgesetzt werden können

Neue Potenziale finden und heben… mit DFMA und TRIZ

Am 26.01.2021 präsentierten DGQ und Bernd Haussmann von konzept:WERT einen Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft: das Zusammenwirken von DFMA und TRIZ in der Produktentwicklung.
Am Realbeispiel konnte Bernd Haussmann eindrucksvoll die Praxisrelevanz und Anwendbarkeit des Verbundes zeigen – das dies kein Thema für Nerds ist, sondern nützlich in der hektischen Betriebs- und Entwicklungsrealität.
In der nachfolgenden intensiven Diskussion wurde wieder deutlich, wie 70 bis 80 % der Kosten eines Produkts bereits in der Konstruktionsphase definiert werden. Die praktische Anwendung diesen Methodenverbundes führt über die Lösung der essenziellen Frage der DFMA Methodik „Warum eigentlich so viele Teile?“ darüber hinaus zur Überwindung technischer oder physikalischer Widersprüche durch Anwendung der TRIZ-Prinzipien. Und damit eröffnet sich die Möglichkeit zu einer zusätzlichen starken Vereinfachung einer Konstruktion und damit der Herstellkosten – und das bei Erhalt oder sogar Steigerung der Funktionalität.

https://www.linkedin.com/posts_StephanBack_ZEISS-DGQ

20210126_OptimierungDFMA-TRIZ_DGQ
Menü